Italien

Italien

 

Flagge_ItalienUnsere Bio-Winzer aus Italien:

 

Weinregionen_Italien

 

Weingut

Region
Agricoltura Capodarco, Grottaferrata Lazio
Az. agr. Podere di Marcialla di Anichini e Passaponti, Barberino val d'Elsa Toskana
Az. Agr. Tenuta Torre Raone di Luciano di Tizio & C., Loreto Aprutino Abruzzen
Azienca Agricola Mario Torelli Piemont
Azienda Agricola Concadoro, Castellina in Chianti Toskana
Azienda Agricola di Giovanna, Sambuca di Sicilia Sizilien
Azienda Agricola Erbaluna, La Morra Piemont
Azienda Agricola Fasoli Venetien
Azienda Agricola Gulfi di Vito Catania, Arcore Sizilien
Azienda Agricola La Jara, Mareno di Piave Venetien
Azienda Agricola Le Carline, Pramaggiore Venetien
Azienda Agricola Nuova Cappelletta s.s. Società agricola Piemont
Azienda Agricola Plantamura di Mariangela Plantamura, Gioia del Colle Apulien
Cantine Foraci, Mazara del Valloall Sizilien
Cantine Riunite & Civ, sca Modena
Civielle Cantine della Valtenesi e della Lugana, Moniga del Garda Lombardei
Clarabella, Iseo Lombardei
ColleMassari, Grattamacco, Poggio di Sotto Toskana
Di Filippo Azienda Agraria, Cannara Umbrien
Fattoria Casaloste, Panzano in Chianti Toskana
Fattoria San Michele a Torri, Scandicci Toskana
Fratelli Rovero,Asti Piemont
Funaro Azienda Vinicola, Santa Ninfa Sizilien
La Cantina Pizzolato, Villorba Venetien
Moncaro, Montecarotto Marken
Olearia Vinicola Orsogna, Orsogna Abruzzen
Perrini Organic Vine & Wine, Castellaneta Apulien
Podere Canneta, San Gimignano Toscana
Podere Marella, Castiglione del Lago Umbrien
Podere Salicutti, Montalcino Toskana
Punset Azienda Agricola Biologica, Neive Piemont
Schlossweingut Stachlburg, Parcines Südtirol
SOCIETA' AGRICOLA LAVACCHIO SRL Toskana
Tenute Loacker: Schwarhof,
Valdifalco, Corte Pavone

Südtirol, 
Toskana

Terra Musa di Moreno Musaragno, Pramaggiore Venetien
Viticoltori Ponte di Piave, Ponte di Piave Venetien
Weingut Alois Lageder, Margreid/ Magré Südtirol
   

 

 


 

Agricoltura Capodarco, Grottaferrata

Winzer:          Soziale gemeinnützige Kooperative

Region:          Lazio

Rebsorten:    Trebbiano, Malvasia

Die kleine Stadt Grottaferrata liegt in den Colli Albani, den Albaner Bergen, nur 20 km südöstlich von Zentrum Roms entfernt, in der Region Latio, mitten im Weinbaugebiet Frascati. Mit Blick auf eine weite Talebene, zwischen Kastanien-, Nuss- und Olivenbäumen, finden wir hier den landwirtschaftlichen Betrieb der Cooperativa Capodarco. 1978 von Priester Don Franco Monterubbianesi gegründet und von Franziskanermissionaren finanziert, entstand er aus der Idee, körperlich beeinträchtigten und sozial wenig integrierten Menschen zu helfen, indem sie in landwirtschaftliche Arbeit mit einbezogen werden. Auf Capodarco werden Schafe, Schweine und Ziegen gezüchtet, es wird Wein gemacht, es gibt eine Imkerei, Gemüsegärten, Getreidefelder und Olivenbäume sowie das Familienhaus Milly. Integration ist hier das Zauberwort, denn durch die gemeinschaftliche Arbeit und das Zusammenleben gelingt es den Menschen, Selbstwertgefühl und Freundschaft zu entwickeln und zu erfahren. Die Kooperative arbeitet multifunktional mit verschiedenen Bausteinen, bei denen Freiwillige und Bedürftige in der gartenbaulichen Produktion von Wein und Olivenöl, beiVermarktung und Vertrieb der Bioprodukte, in der Gastronomie und in der Führung und Zusammenarbeit bei der sozialen Eingliederung beschäftigt werden. Die Weine die in den Projekten entstehen, sind gute bodenständige Trinkweine für jeden Tag.

 

 

Azienda Agricola Podere di Marcialla di Anichini e Passaponti

Winzer:          Silvio Anichini und Pia Maria Passaponti

Region:          Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Merlot, Cabernet Sauvignon

Authentischer Chianti von einer sympathischen Bilderbuchfamilie. Die Passapontis sind eine typisch toskanische Großfamilie. Sie verstehen sich als Bauern, und so leben und arbeiten sie auch.

MarciallaUnd haben allen Grund, stolz auf das Geschaffene zu sein. Ihr Chianti ist bodenständig wie sie selbst und passt wunderbar zu ebensolcher Küche, und ihr Öl gehört qualitativ für mich zum Feinsten, was man aus Oliven überhaupt machen kann.

Marcialla2

Maria Pia präsentiert ihre Weine

 


Azienda Agricola Tenuta Torre Raone di Luciano di Tizio & C. 

Winzer:          Luciano di Tizio

Region:         Abruzzen

Rebsorten:    Montepulciano d'Abruzzo (17 ha), Pecorino, Raone Rosso, Raone Bianco

Ein im 11. Jahrhundert von Raone Poliziano, einem Nachfahren des Herzogs der Normandie, erbauter Turm ist namensgebend für das Weingut Torre Raone. Damals, als die Normannen die Byzantiner von der italienischen Halbinsel vertrieben, wurde der Turm als Befestung erbaut, heute steht er friedlich inmitten der Weinberge. Ringsherum, auf insgesamt 35 ha stehen nun Reben und Olivenhaine, bestückt mit autochthonen Rebsorten wie Montepulciano oder Pecorino. Bewusst werden Interventionen im Weinberg minimiert, um die natürlichen und ursprünglichen Charakteristiken der gebietstypischen Produkte hervorzuheben. Auch im Keller wird behutsam vorgegangen: Reduzierte Maischestandzeiten sowie äusserst schonender Barriqueeinsatz ermöglichen die Entfaltung zarter und eleganter Eigenaromen von Rebsorte und Terroir.

 


 

Azienda Agricola Mario Torelli

Winzer:          Mario und Gianfranco Torelli

Region:         Piemont

Rebsorten:    Moscato, Chardonnay, Dolcetto

Zärtlicher Verführer. Die Torellis bewirtschaften rund 4ha Steillagen, und dort wächst neben Dolcetto größtenteils Moscato. Sohn Gianfranco hat in Alba 6 Jahre solide önologische Ausbildung genossen. Sein privates Hobby ist das Klavierspiel, selbst auf der nüchternen Weinmesse Vinitaly hat er die Besucher schon mit kleinen musikalischen Einlagen verzaubert. Versiertheit und Fingerspitzengefühl verlangt auch die Herstellung der Spezialität der Torellis, ihr Moscato d'Asti, ein natürlich süßer Perlwein aus hocharomatischen Muskattrauben. Um deren betörende, aber zerbrechliche Aromen heil in die Flasche zu bringen, bedarf es größter Sorgfalt. Der Most gärt bis zu einem Alkoholgehalt von 5-5,5%, dann wird die Gärung durch Kühlung und eine Mikrofiltration ohne jegliche chemische Hilfsmittel gestoppt und der dezent prickelnde Wein kaltsteril abgefüllt.

 


Azienda Agricola Concadoro, Castellina in Chianti

Winzer:         Adriano und Claudio Cerasi

Region:         Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Canaiolo, Trebbiano, Malvasia di Toscana

Bodenständiger Classico aus der Fattoria. Concadoro ist noch eine richtige alte Fattoria, das heißt ein kleines landwirtschaftliches Zentrum mit Häusern und Gärten für Landarbeiter, eigener Ölmühle und betriebseigenem Kirchlein. Die Besitzer weilen im fernen Rom, so hat der sympathische und erfahrene Verwalter Benito Torricelli weitgehend freie Hand. Die in den letzten Jahren getätigten Investitionen wurden in Kellertechnik und neuen Reifefässern gut angelegt, nach einer etwas schwierigeren Phase blühen die letzten Concadorojahrgänge wieder zu alter Größe auf.

 


Azienda Agricola di Giovanna, Sambuca di Sicilia

Winzer:          Gunther und Klaus di Giovanna

Region:          Sizilien

Rebsorten:    Grillo, Chardonnay, Grecanico, Inzolia, Nero d’Avola, Merlot, Cabernet Sauvignon,
                            Nerello Mascalese, Syrah, Cabernet Franc

Sizilianische Spitzen. Die Trauben für die Weine von di Giovanna kommen aus Weinbergen in verschiedenen Regionen. Diese liegen bis zu 800 m über dem Meer.

di_Giovanna

Gegründet wurde das Gut Mitte des 19. Jahrhunderts. Im modernen Keller wird unter der ruhigen Hand des französischen Önologen Xavier Grivel ein klarer, die Charakteristik der jeweiligen Rebsorte respektierender Stil verfolgt. Die Rebsortenweine sind schlicht atemberaubend, sowohl die modernen aus Merlot und Cabernet, als auch die aus den traditionellen sizilianischen Sorten.

Und eine Weinprobe bei den di Giovannas ist immer etwas, was lange in Erinnerung bleibt.

 
Gunter di Giovanna über seine Weine
 
Weine:

Unsere Weine von di Giovanna

 


Azienda Agricola Erbaluna, La Morra, Piemont 

Winzer:          Andrea Oberto

Region:          Piemont

Rebsorten:    Barbera d'Alba, Dolcetto d'Alba, Nebbiolo/Barolo

Mit vereinten Familienkräften. Ein sympathischer, klassischer und für piemontesische Verhältnisse angenehm unaffektierter Familienbetrieb, von dem wir seit vielen Jahren hervorragende Weine mit viel Typizität beziehen. Die etwas verschlossen wirkenden Baroli entfalten sich nach entsprechender Reife gigantisch. Wie überall im Piemont wurde auch bei den Obertos der Keller in den letzten Jahren modernisiert. In ihrem Selbstverständnis bleiben sie 'moderne Traditionalisten'. Die neuen Gärtanks helfen, in kürzerer Zeit mehr Frucht, Aromastoffe und Farbe zu extrahieren, und die Tanninstruktur bleibt gut gebaut, wirkt aber feiner gewoben. Das macht die Weine in der Jugend freundlicher, ohne dass das Reifepotential darunter leidet. Konventionelle Baroloweine in vergleichbarer Qualität werden heute oft deutlich teurer gehandelt, das Preis-Qualitätsverhältnis ist hier optimal.

 


Azienda Agricola Fasoli

Winzer:          Natalino und Amadio Fasoli

Region:          Venetien

Rebsorten:    Garganega, Trebbiano, Chardonnay, Merlot, Rondinella, Molinara, Corvina, Tocai, Malvasia

„Mein wein ist wie ein spiegel, er zeigt mein wahres ich.“ Amadio Fasoli azienda agricola gino fasoli Mit nur wenigen Winzern verbindet uns eine so herzliche Freundschaft und gleichzeitig so professionelle Zusammenarbeit wie mit der Familie Fasoli.

Fasoli_2Die Weinberge der unzertrennlichen Brüder Natalino und Amadio liegen im, für Weinbau äußerst begünstigten Valle d'Illasi, zwischen Verona und Soave. Die ältesten Garganega- und Merlotreben wurden vor 30 bis 50 Jahren gepfl anzt.

Zwei Säulen bestimmen die Qualitätsphilosophie der Fasolibrüder: kompromisslose Spitzenweine einerseits, feiner Wein für jeden Tag andererseits. Der soll dann einfach delikat schmecken, ohne elitär zu sein und als Lebensmittel im eigentli-chen Sinn Trinkgenuss vermitteln. Den garantiert wie kein anderer ihr ganz norma-ler Soave 'Borgoletto' seit Jahren in erstaunlich konstanter Qualität. Ein offener Geist und eine gesunde Portion Neugier sowie die auf vielen Reisen gesammelten Erfahrungen stecken hinter ihren 'Crus' aus Merlot, Pinot Nero und ihren Dessert-weinen. 'Sande', 'Alteo', 'Calle' und 'Orgno' werden kompromisslos nur in guten Jahren abgefüllt. Rigorose Traubenselektion und ein enormer manueller Arbeitsaufwand für die natürliche Konzentration der Trauben durch Trocknung an Netzen sind neben Erfahrung und Fähigkeiten der Fasolis das Geheimnis ganz besonderer Weine. Damit haben sie sich auch einen exzellenten Ruf in der konventionellen Weinwelt als Veroneser Spitzenweingut erarbeitet.

Fasoli_1Mit einer lebhaften, typisch italienischen, stets hilfsbereiten Großfamilie im Rücken gehen sie, verwurzelt in der langen Weintradition von Verona, behutsam und langfristig denkend neue Wege. Unter dem Namen 'Icaro' entstehen aus sorgfältig ausgewählten Trauben von größtenteils zur Familie gehörenden Winzern regionstypische Klassiker wie Valpolicella und Bardolino. 

 

 
 
 

 


 

AZIENDA AGRICOLA GULFI DI VITO CATANIA, ARCORE

Winzer:          Vito Catania

Region:          Sizilien

Rebsorten:    Nero d`Avola, Carricante, Frappato, Nerello Mascalese, Chardonnay

Der Großvater von Vito Catania war sizilianischer Landwirt im alten Stil. Der Sohn ging nach Norden und hat ein Vermögen als Industrieller in Monza gemacht. 1996 begann sein Weg zurück zu seinen Wurzeln und zum Weinbaubetrieb. Von Anfang an wurde der Önologe Salvo Foti zu Rate gezogen, wurden gezielt Parzellen von verschiedenen Terroirs ausgesucht, gekauft und in einer Art modernem Alberello am Draht (in Frankreich Gobelet) neu bepflanzt. Die Stöcke sind extrem niedrig erzogen, sie werden nie bewässert und geerntet wird von Hand. Die Weinberge in Chiaramonte liegen 500 Meter ü. M., die im Val di Noto praktisch direkt am Meer, die am Ätna auf 800-900 Metern ü.M.. Das Weingut hat eine erhabene Alleinlage fernab von Straßen und Stadt mit gesunden Weinbergen, die sehr gepflegt aussehen. Schwerpunkt ist der rote Nero d’Avola, am Ätna wird mit Nerello Mascalese gearbeitet, für den Cerasuolo di Vittoria mit Frappato. Die Weißweine sind aus den Rebsorten Carricante, Albanello und Chardonnay.Der Keller ist modern, zwei Rotationstanks werden für eine Art Macération Carbonique verwendet. Ein Park von 600 Barriques und Doppelbarriques steht für den langsamen Ausbau im Holz zur Verfügung. Die Tanks haben wenig Volumen, um jeweils auch kleine Parzellen getrennt verarbeiten zu können. Sie sind so breit wie hoch und haben damit viel Durchmesser bzw. Kontakt von Beeren und Saft. Die Lagenweine reifen 2-3 Jahre vor der Füllung. Der Ausbau ist relativ naturnah und oxydativ. Die besonderen Lagen und das konzentrierte Lesegut sorgen für extrem expressive und eigenständige Weine. Zum Weingut gehört ein Restaurant mit Panoramablick ins Tal und über die Weinberge, und wer mag, kann hier auch stilvoll übernachten und die sizilianische Sonne am Pool genießen.

Empfohlen im Gambero Rosso 2014

 


 

AZIENDA AGRICOLA LA JARA, MARENO DI PIAVE

Winzer:          Massimo und Paolo Marion

Region:          Venetien

Rebsorten:    80% Prosecco, 20% Pinot Grigio

La Jara' heißen im lokalen Dialekt die weißen, häufig fast kreisförmigen Kalksteine, die der Piave über Jahrhunderte in die Gegend um Conegliano und Valdobbiadene transportiert hat. Sie speichern die Tageswärme und geben diese in der Nacht langsam an die Reben ab. Das fördert die Reife der Trauben und mildert die Kaltluftströme aus den nahen Alpentälern. Ein ideales Mikroklima für den Traubenanbau für frischen Schaum(grund)wein. Die Azienda Agricola La Jara liegt an den Ausläufern der Hügel um Conegliano und Valdobbiadene, in der Nähe der berühmten Flussinsel 'Grave di Papadopoli', mitten in den Weinbergen, die sich bis zum Ufer des Piave ziehen. Seit 1891 betreibt Familie Marion hier Weinbau. Massimo und sein Bruder Paolo führen seit 1999 den Betrieb ihrer Eltern mit frischem Elan fort. Der Vater macht seither, was er am liebsten tut: Traktor fahren. Den Charakter des Terroirs bringen die alteingesessenen Rebsorten am besten zur Geltung. Das Ergebnis sorgfältiger Selektion im Weinberg und einer sauberen Vinifizierung im hochmodernen Keller sind Prosecchi mit Charakter und Finesse, die sich durch eine für die 'La Jara-Kalksteine' typisch florale, mineralische Note auszeichnen. Eine Spezialität des Hauses ist der 'Spumante Pinot Grigio Rosé', mit einem Hauch Lakritz, viel Frucht und hochfeinen Noten von würzigem Bonbon. Alljährlich ein aussichtsreicher Anwärter für internationale Auszeichnungen. Neu gibt es den als fast stillen Wein: 'Blush'. Die zarte rosa Farbe verdankt er einer 20-stündigen Maischestandzeit vor dem Pressen. Alle La Jara-Schaumweine zeichnen sich durch eine lupenreine, strahlende Klarheit aus. 

 


 

AZIENDA AGRICOLA LE CARLINE, PRAMAGGIORE

Winzer:          Daniele Piccinin

Region:          Venetien

Rebsorten:    Cabernet Franc, Refosco, Merlot, Chardonnay, Lison, Pinot Grigio, Verduzzo

Mit enormem Einsatz und viel Liebe der Qualität verpflichtet. Bei den Piccinins geht’s angenehm familiär und gemütlich zu. Alles vom Weinberg über den Keller bis zur netten Probierstube wirkt liebevoll und mit viel Herz gepflegt. Neben den klassischen Lison-Prammaggiore-Weinen gefallen besonders gut die ‘Spaßweine‘: Chardonnay und Merlot Rosato, alle mit einem frechen Tick Kohlensäure, sehr schön aufgemacht, ein sicheres Trinkvergnügen auch für Weineinsteiger. Daniele arbeitet derzeit an einem spannenden neuen Projekt. Im Auftrag der Familie Swarovsky rekonstruiert er Weinbau und Landwirtschaft auf einer ehemaligen Klosterinsel in der venezianischen Lagune.

 


 

AZIENDA AGRICOLA NUOVA CAPPELLETTA S.S. SOCIETÀ AGRICOLA

Winzer:          Familie Uslenghi und Codrino

Region:          Piemont

Rebsorten:    Barbera, Grignolino,Freisa,Nebbiolo,Cortese,Chardonnay

Das Mustergut für biologisch-dynamischen Anbau. Was insbesondere in der französischen Edelweinszene schon beinahe an Modeerscheinung grenzt, wird hier mit absoluter Konsequenz und mit viel Herz und Überzeugung alltäglich und schon seit vielen Jahren praktiziert. Geschlossene Kreisläufe in einem Betrieb, in dem die Weinberge in einen kleinen Kosmos aus (ebenso vorbildlicher) Viehzucht und Getreideanbau eingebettet sind, eigene Herstellung der Präparate, ein offener Geist, Forschung und ständige Weiterentwicklung der Methoden, die Uslenghis leisten Außergewöhnliches. Im modern eingerichteten Keller werden fruchtige, gefällige, sehr frische Weine mit sauberem Sortencharakter vinifiziert.

 


 

AZIENDA AGRICOLA Plantamura di Mariangela Plantamura, GIOIA DEL COLLE

Winzer:          Mariangela Plantamura

Region:          Apulien

Rebsorten:    Primitivo

Diese Weine bringen Freude ins Haus. In Apuliens DOC-Region ‚Gioia del Colle´, am berühmten Absatz des italienischen Stiefels, haben sich die Winzer schon seit langer Zeit fast ausschließlich auf den An- und Ausbau der berühmten süditalienischen Rotweinrebsorte Primitivo spezialisiert. Nicht zu Unrecht, denn die in Apulien vorherrschenden kalk- und lehmhaltigen Böden auf einer Meereshöhe von etwa 350m haben sich als besonders geeignet für den Primitivo erwiesen. Das Weingut Plantamura erzeugt in vierter Generation ausgesprochen feine Weine aus dieser traditionellen Rebsorte, unterstützt durch die schon seit 1974 konsequent biologische Bewirtschaftungsweise. Die Philosophie des Hauses ist so einfach wie überzeugend: Im Vordergrund steht der Respekt vor der Arbeit mit und in der Natur, die Authentizität sowie das stetige Streben nach bester Qualität zu einem fairen Preis. Die Lese erfolgt ausschließlich von Hand in kleine Kisten, was nicht nur eine feinsäuberliche Selektion des Lesegutes im Weinberg ermöglicht sondern auch einen schonenden Traubentransport zum Keller garantiert. Mit einer alten Korbpresse werden die Trauben dann schonend gepresst. Bei Plantamura ist temperaturkontrollierte Gärung in Edelstahltanks eine Selbstverständlichkeit wegen der heißen Temperaturen in Apulien. Sowohl der ‚Rossa’ als auch der ‚Nera’ haben sofort durch ihre Geradlinigkeit und ihren eleganten Stil überzeugt..

Primitivo at it´s best.

 


 

CANTINE FORACI, MAZARA DEL VALLO

Winzer:          Familie Foraci

Region:          Sizilien

Rebsorten:    Trebbiano, Catarratto, Urillo, Insolia, Damaschino, Nero d'Avola, Merlot, Sangiovese, Nerello Mascalese

Groß und richtig gut. Die Cantina Foraci ist ein großer Brocken: Hervorgegangen aus einer Produktion von Mostkonzentrat (zur Saftherstellung bzw. zum Aufzuckern von alkoholarmen Weinen, was in Italien im Gegensatz zu anderen Ländern mit Rübenzucker verboten ist) wirkt der Betrieb erst einmal wie eine Fabrik. Vor 2 Jahren wurde dann noch der Nachbarbetrieb übernommen, eine große Weinkooperative. Sie wurde mittlerweile mit enormem finanziellem Aufwand und persönlichem Einsatz zu einem von Siziliens modernsten Weinverarbeitungsbetrieben umgerüstet. Die Biotrauben kommen aus 2 eigenen Weingütern im Hinterland von Mazara. Im Betrieb ist eine enorme Dynamik zu spüren, Aufbruchstimmung, auch wenn gleichzeitig an sehr leckeren hochwertigen Weinen gearbeitet wird. Technisch ist alles Top, auch die Abfüllanlage. Es gelingt den Foracis dank guter Technik und versiertem, erfahrerenen Umgang damit, aus den traditionellen Rebsorten wie Inzolia oder Nero d’Avola sehr frische, fruchtbetonte Weine zu keltern, die ihre sizilianische Herkunft selbstbewusst vertreten und, was in Sizilien nicht selbstverständlich ist, ihren ganz eigenen Charme auch ausreichend lange in der Flasche bewahren. Viel origineller Wein zu erstaunlich bescheidenen Preisen.

Der Gambero Rosso 2009 schreibt: „In bester Verfassung präsentiert sich wie üblich diese Kellerei“.

 


 

COLLEMASSARI, GRATTAMACCO, POGGIO DI SOTTO

Winzer:          Maria Iris und Claudio Tipa

Region:          Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Ciliegiolo, Montepulciano, Cabernet Sauvignon, Vermentino, Grechetto, Merlot, Sangiovese,
                               Cabernet Franc, Petit Verdot

1999 erwarben der gebürtige Sizilianer, Wahlrömer und ehemalige Industrieunternehmer Claudio Tipa und seine Schwester Maria Iris das idyllische Castello Colle Massari. Sie waren fasziniert von der unberührten, teils richtig wilden Natur der wenig bekannten Region Montecucco. Nicht einmal ein Jahrzehnt brauchte die Familie, um mit ColleMassari in der ersten Liga der toskanischen Weine mitzuspielen. Das Portfolio von Claudio Tipa umfasst heute gleich drei toskanische Spitzenweingüter:

ColleMassari1Das oben genannte Castello di ColleMassari liegt an den Ausläufern des Monte Amiata in der kleinen Region Montecucco zwischen den Regionen Brunello di Montalcino und Morellino di Scansano. Neben charaktervollen Rotweinen wird hier auch ein eingängiger Rosso 'Rigoletto' produziert, ein üppiger Rosé und ein eleganter Weißwein aus Vermentino. Schon der nach präzisen Vorgaben von Herrn Tipa geschaffene Keller auf ColleMassari ist einen Besuch wert.

Grattamacco in der Maremma gehört zu den ältesten Topweingütern im mittlerweile berühmten Bolgheri-Gebiet. Die Weinberge von Grattamacco befinden sich in exponierter Lage, ca. 100 m über dem Meerespiegel. Das gleichnamige Topcuvée hat einen festen Platz in der Riege der berühmtesten Supertuscans. Der zugängliche und erschwingliche Rosso Bolgheri steht ihm qualitativ sehr nah und ist ein echter Geheimtipp.Das jüngste und dritte Schmuckstück Poggio di Sotto liegt in der Region Brunello di Montalcino. Es hat schon unter Vorbesitzer Piero Palmucci Kultstatus erreicht. Die aktuellen Brunellojahrgänge tragen noch seine Handschrift, die im Keller ruhenden Jungweine zeigen, dass die neuen Besitzer den unverwechselbaren Stil des Hauses konsequent fortführen.

Gambero Rosso 2014: 'Kellerei des Jahres'

 


 

Di Filippo Azienda Agraria, Cannara

Winzer:          Roberto di Filippo und Elena Pompei

Region:          Umbrien

Rebsorten:    Grechetto, Sangiovese, Trebbiano, Merlot, Barbera, Pinot Bianco, Cannaiolo

Er hat seinen Weg gefunden. Wir begleiten den Weg von Roberto di Filippo praktisch seit seinen Anfängen als Winzer. In den ersten Jahren haben wir ihn oft mit Rat und Tat unterstützt, durch Beratung namhafter Önologen beispielsweise. Auch die ersten Barriques für seine Versuche, neben Standard auch hochklassige Weine anzubauen, kamen von uns. Heute hat er diese Unterstützung nicht mehr nötig. Er hat seinen eigenen Stil gefunden und setzt diesen treffsicher um. Nur bei den Ausstattungen kommt noch die Lust am Experimentieren durch. Ensprechend oft werden sie überarbeitet, glücklicherweise meistens zum Besseren.

 


 

Fattoria Casaloste, Panzano in Chianti, Toskana

Winzer:          Giovanni und Emilia d'Orsi

Region:          Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Cannaiolo, Merlot, Trebbiano, Malvasia

„ein leben ohne wein wäre wie eine nacht ohne mond.“ giovanni battista d’orsi fattoria casaloste. Zeitgeschichtlich könnte man Giovanni d’Orsi zur Toskanafraktion zählen. Allerdings kam er mit einer soliden Ausbildung als Doktor der Agrarwissenschaften und mit ganz präzisen Ideen im Hinblick auf seine zukünftigen Weine nach Panzano. Heute gilt Panzano als vielleicht interessantestes Terroir innerhalb des Chianti Classico, und Qualitätsnarren wie Giovanni d’Orsi haben daran maßgeblich Anteil. Er arbeitet aktiv im örtlichen Consorzio mit und er gilt mit seinen Weinen auch international als Repräsentant der Spitzengruppe im Gebiet. An der aktuellen Neuordnung der strengen Qualitätshierarchie des Chianti Classico war er maßgeblich beteiligt und seine Topcuvée Don Vincenzo tourt als einer der ersten Vertreter der neu geschaffenen Kategorie 'Gran Selezione' derzeit durch die Metropolen der Weinwelt. Casaloste setzt nicht nur bei den Weinqualitäten Maßstäbe.

CasalosteGiovanni beschäftigt sich intensiv mit den Auswirkungen des Klimawandels auf den Stil der lokalen Weine. Den Weg zum Weingut säumt eine aufwändige Photovoltaikanlage, die das Weingut energetisch unabhängig macht. Casaloste war 1992 Vorreiter als Biowinzer in der eher traditionellen Toskana, heute ist Panzano auf dem besten Weg, die erste komplett biologische Weingemeinde des Chianti zu werden. Unverrückbar Herzstück der Casaloste-Weine ist der Sangiovese, die Topchiantis sind alle ausschließlich aus dieser charaktervollen und eigenwilligen Rebsorte vinifiziert. Die Trauben für den nur in den besten Jahren produzierten 'Inversus' kommen aus einem Weinberg, den Giovanni einst weit über dem Tal in einer frischen Höhenlage anlegte. Bemerkenswert ist neben den Topweinen der immer gelungene 'Rosso Maniero' als alltagstauglicher Einstieg in das so kleine wie großartige Universum der Casaloste-Weine. 2010 hat die Sonne den Mittelmeerraum besonders verwöhnt. Der gerade eingetroffene Jahrgang 2010 des Chianti Classico zeigt eindrücklich, was hier dann entstehen kann. Mitreißend!

Emilia d'Orsi präsentiert ihren Chianti Classico

Empfohlen im Gambero Rosso 2013, Falstaff 2013: 'Empfehlenswerter Betrieb mit regionaler Bedeutung'

 


Fattoria San Michele A Torri, Scandicci

Winzer:          Familie Nocentini

Region:          Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Canaiolo, roter und weißer Malvasia, Trebbiano, Riesling, Chardonnay, Aleatico

Irgendwann wollte Paolo Nocentini, ein erfolgreicher Florentiner Fuhrunternehmer, den Ausverkauf seiner geliebten toskanischen Heimat im schönen Arnotal, westlich von Florenz, durch rücksichtslose Spekulanten nicht mehr mit ansehen. Er kaufte daraufhin die alte Fattoria San Michele samt dem verbliebenen Land und machte daraus innerhalb weniger Jahre einen toskanischen Musterbetrieb. Die alte Villa wurde stilgerecht renoviert, die Felder wieder mit den traditionellen Feldfrüchten bestellt. Eine kleine Bäckerei backt traditionelles Brot aus Hartweizen. Eine stattliche Herde Cinta-Senese-Schweine liefert feinsten Lardo, Finocchiona und Prosciutto. Auf dem Dachboden werden in der klassischen Vinsantaia auf Holzgestellen Trauben für Vin Santo getrocknet. Das süße Elixier daraus reift in mit Zement verschlossenen Caratelli aus Kastanienholz. Die Traubenannahme und die Gärtanks dagegen sind modernste Önologietechnik, im Reifekeller wurden mit enormem Aufwand die alten, gekachelten Zementtanks restauriert und hygienisch auf den neuesten Stand gebracht. Herr Nocentini verfolgt ein Ideal: Der 'gute alte' Chianti als angenehmer Trinkwein. Ganz bewusst verwendet er weiter auch (ganz wenige) weiße Trauben für den Chianti. Die Sangiovese-Rebstöcke lässt er extra in einer Baumschule aus Reisern eines 80 Jahre alten eigenen Weinbergs nachzüchten. Er ist sicher, dass die besser sind, als die modernen Klone (wahrscheinlich hat er Recht). Entsprechend niedrig ist allerdings der Ertrag. Dem einfühlsamen Betriebsleiter und Önologen Leonardo Francalanci gelingt die Gratwanderung zwischen begrüßenswerter Modernität und erhaltenswerter Tradition mit fast schlafwandlerischer Sicherheit!

Ein toskanischer Betrieb wie aus dem Bilderbuch.

 


 

Oleria Vinicola Orsogna, Orsogna, Abruzzen 

Winzer:          Kooperative

Region:          Abruzzen

Rebsorten:    Sangiovese, Merlot, Trebbiano, Chardonnay, Pinot Grigio, Montepulciano

Immer auf der Suche nach spannenden autochthonen Rebsorten, sind wir in Orsogna in der Region Abruzzen bei der örtlichen Genossenschaft auf den Pecorino gestoßen. Die Geschichte der Rebsorte hat uns sogleich an unser Projekt VINIFERA denken lassen. Kultiviert wird die Rebsorte Pecorino vorwiegend in Mittelitalien entlang den an der östlichen Adriaküste liegenden Anbauregionen Marken und Abruzzen bis hin zu den im Landesinneren gelegenen Regionen Umbrien und Latium. Bei der überschaubaren Gesamtrebfläche von 213 ha (1999) befürchtet man, dass die Rebsorte bald ganz aus den Weinbergen verschwinden wird. Doch es bestehen Chancen: Diese trocken ausgebauten mineralischen Charakterweine sind sehr allmählich wieder in Kommen.

 


 

Podere Salicutti, Maontalcino

Winzer:          Francesco Rosario Leanza

Region:          Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Malvasia, Trebbiano Toscano, Cabernet Sauvignon

Toskanischer Senkrechtstarter. Der Blick von Francescos Terrasse ist atemberaubend. Auch die Reben scheinen sich hier wohl zu fühlen, in optimaler Ausrichtung nach Süden mit Blick auf den Monte Amiata.

Salicutti1Grandiose Weine eines winzigen Weinguts, die man alljährlich nur in homöopathischen Dosen bekommt.
Und dieser Brunello ist schlicht weg fantastisch.

Damals der erste Biowinzer, der es geschafft hatte, die begehrten 3 Gläser des Gambero Rosso zu bekommen.

 

Francesco über seinen Wein:

 

 

 

 

 

 


 

Punset Azienda Agricola Biologica, Neive

Winzer:          Marina Marcarino

Region:          Piemont

Rebsorten:    Nebbiolo, Barbera, Dolcetto, Chardonnay, Arneis

Marina zähmt den Nebbiolo. Der Großvater hat das ansehnliche Weingut samt Weinbergen in den besten Lagen von Neive in einer Nacht beim Kartenspielen verzockt. Marina Macharino arbeitet so erfolgreich und gut, dass sich einige der besten Weinberge heute wieder in Familienbesitz befinden. Mit erstaunlicher Leichtigkeit schüttelt sie wie selbstverständlich traditionellen Stil (Barbaresco) und moderne Weine (Barbera Zocco und Barbaresco Campo Quadro) aus dem Ärmel. Spannend und immer auf sehr hohem Niveau.

 


 

Schlossweingut Stachlburg, Parcines

Winzer:          Baron Sigmund Kripp

Region:          Südtirol

Rebsorten:    Chardonnay, Gewürztraminer, Blauburgunder, Vernatsch

Urig trifft modern. Die 1282 erbaute Stachlburg im Vinschgau ist der ehemalige Stammsitz der Herren von Partschins, eine typische Dorfburg. Noch heute kann man die große alte Torkel und die urigen Gebäude bewundern, die sich an den rauen Bergfels schmiegen.

Stachlburg_1Seit 1540 ist die Stachlburg im Familienbesitz, heute wird sie vom sympathischem Baron Sigmund Kripp geführt, der sich zusammen mit seiner Frau persönlich für die Weine verantwortlich zeichnet.

Unterstützt wird er von einem jungen Önologen aus Schwaben. Sigmund Kripp gründete 1990 das Schlossweingut Stachlburg und legte die ersten Weinberge an, um an eine weit zurück liegende Familientradition anzuknüpfen.

1998 stellte er den Obst- und Weinbaubetrieb auf ökologische Landwirtschaft um, seither ist er Bioland Mitglied. Die Weinberge sind bewusst den Bedürfnissen der jeweiligen Sorte entsprechend auf Lagen zwischen Andrian (300 m über Meer) und dem Partschinser Boden auf 650 m Meereshöhe verteilt. In der sonnigen, nach Süden gerichteten Hügellage gedeihen intensive und gleichzeitig elegante Weine, die mit größter Sorgfalt in Stahltanks oder Barrique ausgebaut werden.

 

Stachlburg_2

Bei einer umfangreichen Probe und Prämierung von Südtiroler Bioweinen haben uns die Stachlburgweine total begeistert.

 
 
 
 
 
 

 

 


 
Societa' Agricola Lavacchio SRL

Winzer:          Familie Marino Lottero

Region:          Toskana

Rebsorten:    Sangiovese, Ciliegiolo, Canaiolo, Merlot, Cabernet Sauvignon, Syrah, Traminer Aromatico, Chardonnay,
                               Viognier, Sauvignon Blanc, Malvasia, Trebbiano

Irgendwann wollte Paolo Nocentini, ein erfolgreicher Florentiner Fuhrunternehmer, den Ausverkauf seiner geliebten toskanischen Heimat im schönen Arnotal, westlich von Florenz, durch rücksichtslose Spekulanten nicht mehr mit ansehen. Er kaufte daraufhin die alte Fattoria San Michele samt dem verbliebenen Land und machte daraus innerhalb weniger Jahre einen toskanischen Musterbetrieb. Die alte Villa wurde stilgerecht renoviert, die Felder wieder mit den traditionellen Feldfrüchten bestellt. Eine kleine Bäckerei backt traditionelles Brot aus Hartweizen. Eine stattliche Herde Cinta-Senese-Schweine liefert feinsten Lardo, Finocchiona und Prosciutto. Auf dem Dachboden werden in der klassischen Vinsantaia auf Holzgestellen Trauben für Vin Santo getrocknet. Das süße Elixier daraus reift in mit Zement verschlossenen Caratelli aus Kastanienholz. Die Traubenannahme und die Gärtanks dagegen sind modernste Önologietechnik, im Reifekeller wurden mit enormem Aufwand die alten, gekachelten Zementtanks restauriert und hygienisch auf den neuesten Stand gebracht. Herr Nocentini verfolgt ein Ideal: Der 'gute alte' Chianti als angenehmer Trinkwein. Ganz bewusst verwendet er weiter auch (ganz wenige) weiße Trauben für den Chianti. Die Sangiovese-Rebstöcke lässt er extra in einer Baumschule aus Reisern eines 80 Jahre alten eigenen Weinbergs nachzüchten. Er ist sicher, dass die besser sind, als die modernen Klone (wahrscheinlich hat er Recht). Entsprechend niedrig ist allerdings der Ertrag. Dem einfühlsamen Betriebsleiter und Önologen Leonardo Francalanci gelingt die Gratwanderung zwischen begrüßenswerter Modernität und erhaltenswerter Tradition mit fast schlafwandlerischer Sicherheit! Ein toskanischer Betrieb wie aus dem Bilderbuch.

Empfohlen im Gambero Rosso 2014 • Falstaff 2014: 'Empfehlenswerter Betrieb mit regionaler Bedeutung'

 


 

Tenute Loacker: Schwarhof, Valdifalco, Corte Pavone

Winzer:          Familie Loacker

Region:          Südtirol, Toskana

Rebsorten:    Vernatsch, Cabernet, Sauvignon, Chardonnay, Pinot Nero

Alpine Lagen unter der Sonne des Südens. Rainer Loacker ist ein sympathischer Qualitätsfanatiker.

Loacker_1Sohn Hayo hat sehr erfolgreich begonnen, in seine Fußstapfen zu treten. Während der Vater mit unglaublicher Energie in Montalcino und im Morellinogebiet die neuen Projekte betreut, hat der Sohn im heimischen Südtirol nahtlos an das gewohnt hohe Niveau des Vaters angeknüpft, mit kleinen Ausreißern nach oben... Der Besuch am Stand der Loackers gehört alljährlich zu den Highlights der Vinitaly. Eine solche Bandbreite von sauber herausgearbeiteten reintönigen Sortencharakteren findet man selten. Vom einfachen, charmanten Silvaner über Chardonnay bis zu den komplexen roten Barriqueweinen ist hier alles sehr stimmig.

 

Bei aller Sorgfalt legen die Loackers größten Wert auf ‘guten Trunk’.

Loacker_2Loacker_3

 

 

Weingut Alois Lageder, Margreid / Magré 

Winzer:          Familie Lageder

Region:          Südtirol

Rebsorten:    Chardonnay, Pinot Grigio, Pinot Noir

Eine der größten Persönlichkeiten des italienischen Weinbaus läutet die qualitative Revolution Südtirols ein: Alois Lageder. Dieser Name steht nicht nur für Spitzenqualitäten, eine ganzheitliche Unternehmensphilosophie und eine große Bandbreite kultureller Aktivitäten, sondern auch für kreative Impulse. Seine 'Löwengang' Weine sind Legende, der Bau des Kellereigebäudes setzte Standards in der nachhaltigen Architektur Südtirols. Bis Anfang 2010 war er zehn Jahre lang Präsident des 'Museion', des Bozener Museums für zeitgenössische Kunst. Seit drei Jahren ist er Präsident des Ökoinstituts Bozen. Das Kellereigebäude im historischen Ansitz Löwengang lässt die Natur in den Räumen aufleben. Energie wird aus Erdwärme und Sonnenenergie gewonnen, überschüssige Energie wird in das Stromnetz eingespeist. Im Weingut Alois Lageder wird Kunst geliebt und gelebt. Alljährlich wird ein Kompositionsauftrag an junge Musiker erteilt, die Musikstücke werden im Weingut uraufgeführt. So schafft das Familienweingut in der mittlerweile fünften Generation eine Symbiose aus Innovation und Tradition mit großem Respekt vor der Natur: „Als Menschen des 21. Jahrhunderts haben wir es verlernt, die Zusammenhänge zwischen Mikro- und Makrokosmos instinktiv zu erfassen. Die anthroposophische Lehre Rudolf Steiners, des Begründers der Biodynamie, zeigt einen Weg auf, dieses Verständnis wieder aufzubauen. Deshalb bewirtschaften wir unsere rund 50 ha eigenen Weinberge in biodynamischer Anbauweise.“ Seit März 2013 leitet Diplom-Önologe Georg Meißner aus Mannheim den Gesamtbereich Landwirtschaft, Keller, Forschung und Lehre, in Deutschland hatte er einen Lehrstuhl am Campus Geisenheim. Die gemeinsame Vision: Interdisziplinäre Ansätze sollen der ganzheitlichen Philosophie neue Impulse geben.

Falstaff 2014: 5 Sterne - 'Weingut, das immer außergewöhnliche Qualität erzeugt'

Empfohlen im Gambero Rosso 2014

 


Beschreibung der Winzer und Weingüter mit freundlicher Genehmigung Peter Riegel Weinimport